Schlüsselfeld (06.07.2013)

Die Strecke im nordbayerischen ADAC-Fahrsicherheitszentrum Schlüsselfeld gehört sicher zu den anspruchsvollsten Pisten im diesjährigen Mini-Bike-Kalender. Viele Kurven kommen mir eigentlich entgegen, aber eben nicht die Bergaufpassagen.

Vom Einführungslehrgang im Frühjahr diesen Jahres her hatten wir bereits eine grobe Ahnung, welche Sekundärübersetzung passen könnte. Einen kleinen Trainingsvorteil hatten allerdings die Starter aus Nordbayern, welche in der laufenden Saison bereits mehrfach auf der Strecke testen konnten.

Gegen Ende des zweiten freien Trainings hatte ich einen bösen Abflug, der mein Bike doch mächtig beschädigte, so dass unser Mechaniker Hansi und unser Trainer Ronny viel zuschrauben hatten um das Motorrad bis zum Zeittraining wieder startklar zu haben. Vati musste bei Mandy Jenkner einige Ersatzteile kaufen und "freut" sich bereits auf die Rechnung. Zum Glück hatte sie alles dabei und so waren wir rechtzeitig fertig. Ich bin mit Prellungen davongekommen, konnte aber nur mit Schmerzen tief Luft holen, aber mit Vatis Hausmittel ging das halbwegs. Mit Startplatz 12 für mich und Platz 19 für Adrian waren wir zwar beide für das A-Finale qualifiziert, aber zufrieden eben doch nicht.

Im ersten Wertungslauf konnte ich mich knapp gegen Leon Czichos durchsetzen und wurde 10. Adrian setzte sich gegen Philip Jork durch und konnte als 15. ebenfalls punkten. Beide rutschen wir noch einen Platz bei der Punktevergabe nach vorn, da der sehr stark fahrende holländische Gaststarter Victor Steemann für seinen 8. Platz keine Punkte erhält.

Der zweite Wertungslauf wurde nach einem Sturz von Filip Salac und Kevin Orgis kurz vor dem eigentlichen Rennende durch die rote Fahne abgebrochen. Diese Entscheidung bzw. die abschließende Wertung war nicht unumstritten und sorgte für einige Diskussionen. Letztlich bin ich auf Platz 11 und Adrian, nach schlechtem Start, auf Platz 17 gewertet worden. Bei der Punktevergabe gilt das gleiche wie im ersten Wertungslauf. Victor Steeman erhält als 9. keine Punkte und alle nachfolgenden Fahrer rutschen somit punktemäßig einen Platz nach vorn.

Nun ist bereits Halbzeit in der diesjährigen Saison und an dieser Stelle möchte ich mich im Namen unseres Teams noch einmal recht herzlich bei unseren Helfern und Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung bedanken, ohne die, die bisher guten Ergebnisse nicht möglich gewesen wären!

Jonas Hähle