Cheb (20.07. - 21.07.2013)

Die Kartarena "Ypsilonka" in Cheb gehört zu den Steecken, die ich mag, auch weil sie nicht so weit entfernt ist und wir daher bereits im Frühjahr einen Tag zum Training dort waren.

Neben den beiden Wertungsläufen zum ADAC Mini-Bike-Cup am Samstag standen für uns am Sonntag auch zwei Rennen um den "MSC Sachsenring-Pokal", den der Veranstalter organisiert, auf dem Programm.

Die Gegend um die Kartarena ist nicht wirklich schön, aber der Betreiber der Anlage gibt sich immer viel Mühe mit uns und das Wetter war auch schön.

Das freie Training am Freitag verlief ohne Zwischenfälle. Anders am Samstag: Ich kollidierte mit dem Finnen Peetu Paavilainen und wir stürzten beide. Zwar verletzte sich glücklicherweise niemand, aber mein Bike war wieder böse zugerichtet. Dank unseres Mechanikers "Hansi" konnte ich dennoch am ersten Zeittraining teilnehmen. Danach lag ich auf Platz 7 und Adrian auf Platz 18. Da wir im zweiten Zeittraining keine freie Runde fanden und uns nicht verbessern konnten, gingen wir auch von diesen Startplätzen aus in die Wertungsläufe. Unsere Starts waren soweit ganz gut und letztlich kam ich auf Platz 7 und Adrian auf Platz 15 in das Ziel. Im zweiten Wertungslauf konnte ich mich gegen den Niederländer Sander Kroeze durchsetzen und wurde am Ende auf Platz 6 gewertet, da Peetu Paavilainen wegen eines Frühstarts 20 Strafsekunden erhielt. Adrian kam auf Platz 14 in das Ziel. Beide Rennen wurden von dem Tschechen Filip Salac gewonnen. In der Geamtwertung liege ich nun auf Platz 8 und Adrian auf Platz 16.

Am Sonntag fanden auch zwei Läufe zum UEM Honda NSF 100 Cup statt. Die Kosten dafür sind aber höher als der sportliche Wert, da hier nur 8 Fahrer, welche auch fest im ADAC Mini-Bike-Cup eingeschrieben sind, an den Start gehen. Auch hier gewann zweimal souverän Filip Salac.

Bei den beiden Läufen um den "MSC Sachsenring-Pokal" waren immerhin 17 Fahrer am Start. Dabei war auch unser Trainer Ronny Heinrich, der ohne größere Vorbereitung oder gar Training, also rein aus "Spaß an der Freude", seine schon etwas altersschwache GMR-KTM wieder einmal bewegte.

Nach dem Zeittraining ging ich von Startplatz 6 und Adrian von Platz 14 aus in die Rennen. Mein Start war eher schlecht und ich brauchte lange, um mich nach vorn zu arbeiten. Gegen Ende des Rennens stürzten aber die Führenden, Dirk Geiger und Tim Georgi, gleichzeitig, so dass Joshua Bauer die Spitze übernahm und ich den 2. Platz. Ich konnte auch noch deutlich auf Joshua aufholen, aber ganz gereicht hat es leider nicht mehr. Im zweiten Rennen fuhr ich auf einen ungefährdeten 4. Platz und da beide Ergebnisse zusammengezählt wurden, konnte ich mich am Ende über einen 2. Platz in der Gesamtwertung hinter Joshua Bauer und vor Toni Erhard freuen. Adrian wurde nach technischen Problemen im zweiten Rennen noch 12. in der Gesamtwertung.

Jetzt sind drei Wochen Pause, die wir auch dringend für die Instandsetzung der Bikes benötigen und dann geht es nach Wittgenborn auf den "Vogelsbergring", wo ich früher auf dem Pocket-Bike auch schon Erfolge hatte.

Jonas Hähle