Most (19.05. - 20.05.2018)


Am Pfingstwochenende stand die erste Rennveranstaltung für Adrian in der Saison 2018 an. Das Autodrom von Most (CZ) verwöhnte uns über alle drei Tage mit sonnigem und trockenem Wetter.

Für den Freitag waren zum Einstieg vier freie Trainingsturns außerhalb der eigentlichen Veranstaltung geplant.

Über den Winter konnten wir Dank unserer Sponsoren, allen voran sei hier Frau Tina Wutzke von der Fa. Desinfecta Hohenstein-Ernsthal genannt, sowie der technischen Unterstützung seitens des Teams Motorrad Unger, unsere beiden Rennmaschinen sehr gut vorbereiten. Bereits hier lief es recht ordentlich und Adrian konnte seine schnellsten Rundenzeiten vom letzten Rennen auf dieser Strecke im September 2017 bestätigen.

Am Samstag stand dann das erste offizielle freie Training auf dem Programm. 27 Fahrer aus 4 Ländern hatten sich zum Auftakt der diesjährigen Internationalen Zweitakt Meisterschaft der IG Königsklasse eingefunden. Mit der viertschnellsten Zeit aller Teilnehmer und der schnellsten Zeit der Fahrer der Klasse "GP 125 / Moto 3" konnte Adi zufrieden sein.

Im ersten Zeittraining konnte er sich weiterhin in diesem Bereich recht sicher behaupten, so dass wir auf die Teilnahme im zweiten Zeittraining mit Blick auf Materialschonung verzichteten. Im Warm Up am Sonntagmorgen bestätigte sich die Richtigkeit der Entscheidung. Mit der drittschnellsten Zeit insgesamt und wiederum der Bestzeit in seiner Klasse, konnte Adrian optimistisch auf die anstehenden Rennen blicken.

Im ersten Lauf sollte es dann noch besser laufen als erwartet. Mit einem unangefochtenen Start- / Zielsieg konnte sich Adrian seinen ersten Sieg vor den Moto 3-Piloten Florian Weiss und Patrick Eckert sowie Altmeister Rainer Scheidhauer auf seiner schnellen 125er Seel-Honda sichern. Im zweiten Rennen zeigte sich zunächst der letz
tjährige NEC Moto 3-Fahrer Patrick Eckert als starker Gegner. Im Laufe des Rennens gab es mehrere Wechsel in der Führungsarbeit. Adrian zeigte sich extrem einsatzfreudig, wobei das eine oder andere Überholmanöver seinerseits auch leicht in einem Sturz hätte enden können. Ohne diese Kampfstärke hätte er sich aber gegen die technische Überlegenheit der 250er-Viertakt-Moto3-Maschine nicht durchsetzen können. Letztendlich reichte es für Adrian zum zweiten Tagessieg, wobei er auch seine bisherige persönliche Rundenbestzeit auf dieser Stecke um fast 1,5 Sekunden unterbieten konnte. Also ein rundum gelungener Auftakt!

Wir freuen uns bereits auf die nächsten Rennen, welche nun am Schleizer Dreieck im Rahmen der "German TT" in etwa 3 Wochen ausgetragen werden.