Assen (04.06. - 05.06.2016)

Holland ist eine Reise Wert - sauber, ordentlich, angenehme Menschen,... o.k., das soll jetzt kein Reiseführer werden, aber es stimmt immer wieder!

Am Freitagnachmittag waren wir bereits vor Ort,... sonniges Wetter, alles perfekt! Samstagvormittag, das erste freie Training. Insgesamt waren 45 Fahrer, davon 11 Starter bei den 125ern, aus 4 Ländern inkl. diverser Gaststarter aus der Moto 3 an diesem Wochenende bei der IGK gemeinsam am Start. Über die Klassenaufteilung hatte ich bereits im letzten Rennbericht informiert.

Für Adrian war die Strecke einmal mehr unbekannt. Von daher war er mit Startplatz 18, was Startplatz 5 bei den 125ern entsprach, gut dabei. Über die beiden Zeittrainings konnte er sich dann auf Gesamtplatz 17 verbessern und ging letztlich aus Startreihe 5 in das erste Rennen. Vorher gab es im zweiten Zeittraining aber für Adi noch eine Schrecksekunde, als ein Vogel die Verkleidungssscheibe bei voller Fahrt zerstörte... sicher auch keine schöne Situation für den Vogel. Unser neuer Mechaniker Ilko Neubert hatte somit außerplanmäßig viel zu tun.

Am späten Nachmittag und bei noch immer über 25°C dann das erste Rennen. Der Start war so schlecht nicht. Adrian kam etwa als 8. der 125er Fahrer aus der ersten Runde. Das hatten wir schon schlimmer. Dann ging es recht zügig voran und selbst Sirko Wache auf seiner KTM FRR und Reiner Scheidhauer konnten Adi an diesem Tag nicht halten. Nach 12 Runden fuhr er hinter den beiden Aprilia RSW von Patrick Unger und dem Holländer Louis Valleley verdient als Dritter durchs Ziel und durfte somit auf das Podest. Glücklich aber auch ziemlich kaputt ging er früh zu Bett um für das zweite Rennen am Sonntagmittag wieder fit zu sein.

Der Start in das zweite Rennen war fast schon richtig gut und es dauert nicht lange, bis sich Adi erneut auf den 3. Platz der 125er Fahrer vorgekämpft hatte und auch zur Rennmitte bereits etwas absetzen konnte. Aber dann ging es an das Überrunden. Ein Fahrer, der diesbezüglich die blaue Fahne gesehen hatte, fuhr zur Seite, aber eben genau in die Richtung, wo Adi zum Überholen angesetzt hatte! Ein langer und riskanter Ausritt in das Kiesbett folgte. Adrian konnte dort zwar einen Sturz abfangen, verlor aber viel Zeit und eben auch zwei Plätze, die in der Zeit bis Rennende nun nicht mehr aufzuholen waren. Somit reichte es "nur" für Platz 5 bei den 125er Fahrern. Zunächst war die Enttäuschung groß, aber so läuft das eben nun einmal im Rennsport.

Bereits am kommenden Wochenende nimmt Adrian als Gastfahrer bei den Rennen der DMV Zweitakt Trophy im Rahmen der ADAC Sachsenring Classic teil. Sicher eine schöne Möglichkeit, die Logos unserer Sponsoren vor großem Publikum zu präsentieren, aber auch eine gute Trainingsmöglichkeit für die Rennen der IGK am 02.07.2016 am Sachsenring. Drückt uns bitte auch dafür wieder die Daumen.