Assen (07.08. - 09.08.2015)

Assen ist immer eine Reise wert. Schönes Land. Nette Leute. Super Organisation. Die Strecke selbst ist schnell und anspruchsvoll. Man braucht viel Streckenkenntnis und somit Training, um dort ganz vorn zu sein. Das fehlte mir, aber was nützt es... Holland ist eben weit weg.

 

Nach dem Lauf am Sachsenring hatten wir die Fahrwerksabstimmung von der Basis her nochmals deutlich verändert. Ich war auch noch einmal am Sachsenring trainieren gewesen und kam dort sofort besser klar als im Rennen davor - war also top motiviert.

 

Im freien Training am Freitag lief es dann auch zunächst super. Bereits da war ich schneller als im Rennen im Jahr davor. Mit den Fahrern aus der niederländischen KTM RC 390 Cup-Serie und zwei Gastfahrern (einer davon aus Schweden) waren insgesamt 42 Starter dabei. Mit Platz 2 hinter dem Niederländer Robert Schotman war ich Schnellster der ADAC-Cupfahrer. Kurz vor Ende diese Trainings kollidiert ich dann aber mit Dennis Norick Stelzer und zog mir gröbere Prellungen am ganzen Körper, besonders aber am linken Bein und Fußgelenk, zu. Mein Bruder Adrian und Vati mussten bis weit nach Mitternacht schrauben, um das Motorrad wieder irgendwie startklar zu bekommen. Auch der Rennservice um Michael Reif unterstützte uns dabei maßgeblich. Danke!


Zum Zeittraining am Samstag nahmen meine Schmerzen zu. Platz 8 im ersten und Platz 17 im zweiten Training - mehr war nicht drin. Der Sport-Physiotherapeut Joachim Prucha gab sich alle Mühe, mich für das Rennen einigermaßen fit zu bekommen. Besonders auch an ihn vielen Dank! Startplatz 17, auch eine neue Erfahrung, soweit hinten stand ich noch nie...


Der Start am Rennsonntag klappte dann doch wieder. Zunächst kam ich mit persönlichen Bestzeiten gut voran, verstrickte mich dann aber in Kämpfe mit den Niederländern Glenn van Straalen und Bram Lambrechts, was meine Rundenzeiten drückte und das weitere Aufholen unmöglich machte. Die Beiden fuhren hart aber fair,... Respekt! Letztlich kam ich insgesamt auf Platz 11 und von den ADAC-Cupfahrern, mit etwas Glück, auf Platz 5 ins Ziel - wichtige Punkte!

 

Nun muss ich schauen, dass ich bis Oschersleben wieder körperlich fit bin, was in der Kürze der Zeit schwierig wird, da ich mich im Moment kaum noch bewegen kann.


Bleibt bitte dran! Mit augenblicklich nicht allzu großer "alter Frische" verbleibt Euer Jonas.